Für Insolvenzverwalter ist es momentan geradezu ein Sport Anfechtungsklagen zu erheben, von denen sie sich erhoffen, die Insolvenzmasse zu vergrößern.

Dabei kommen zwei Typen von Anfechtungsklagen zurzeit gehäuft vor:

  1. Anfechtungsklagen gegen Geschäftsführer

Insolvenzverwalter verklagen dabei Geschäftsführer, sowohl Fremdgeschäftsführer als auch Gesellschaftergeschäftsführer, auf Rückzahlung von Boni, Tantiemen oder anderweitige über das monatliche Fixgehalt hinausgehende Sonderzahlungen. Dabei können Zahlungen bis zu 10 Jahre rückwirkend (gerechnet von der Antragstellung auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens an) durch den Insolvenzverwalter angegriffen werden, mit der Behauptung, der Geschäftsführer habe die Zahlung unter Gläubigerbenachteiligungsvorsatz erhalten und dies auch gewusst bzw. wissen müssen. Betroffen können natürlich auch Zahlungen an Dritte sein, die der Geschäftsführer geleistet oder zugelassen hat. Da eine unserer Spezialisierungen im Restrukturierungs- und Insolvenzbereich liegt, sind wir in der Lage uns mit den Insolvenzverwaltern auf Augenhöhe zu streiten und konnten unsere Mandanten bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich gegen derartige Anfechtungsklagen verteidigen.

  1. Anfechtungsklagen gegen Lieferanten

Auch Lieferanten sind vermehrt dem Angriff von Insolvenzverwaltern ausgesetzt und werden auf Rückzahlung von vereinnahmten Entgelten für von Ihnen durchgeführte Dienstleistungen oder Waren in Anspruch genommen. Der Ärger ist dann häufig doppelt groß. Nicht nur, dass Sie damit rechnen müssen, dass ein Großteil Ihrer Forderungen der von der Schuldnerin nicht mehr beglichen wurde, abgeschrieben werden muss, da im Insolvenzverfahren häufig nur sehr geringe und in den seltensten Fällen eine volle Begleichung erfolgen wird. Darüber hinaus sollen Sie nun auch Gelder, die Sie noch vor der Insolvenzeröffnung für von Ihnen erbrachte Waren oder Dienstleistungen ordnungsgemäß vereinnahmt haben, wieder herausrücken.

Ärgern Sie sich nicht, sondern kontaktieren Sie uns. Wir haben mannigfaltige Erfahrungen mit dieser Form von Klage und konnten bereits eine Vielzahl von Mandanten erfolgreich gegen eine solche Inanspruchnahme verteidigen.