Streitigkeiten

Streitigkeiten

Trotz der besten Intentionen aller Parteien und eines guten Verhandlungsgeschicks, können gerichtliche Auseinandersetzungen nicht immer verhindert werden. Selbstverständlich begleiten wir Sie daher auch vor die Gerichte und Schiedsgerichte und helfen Ihnen Ihre Ansprüche durchzusetzen bzw. unberechtigte Ansprüche abzuwehren.

Sie werden dabei nicht von der beratenden „corporate-Abteilung“ zur rein forensisch tätigen „litigation-Abteilung“ weitergeleitet; Ihr sachbearbeitender Anwalt vertritt Sie sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich, da nur so sichergestellt werden kann, dass der Sie vor Gericht vertretende Anwalt auch tatsächlich über alle erforderlichen Informationen zur optimalen Wahrnehmung Ihrer Rechte verfügt.

Handelsvertreter und Vertriebsrecht

Handelsvertreter

Gehen der Handelsvertreter bzw. Vertriebshändler und der Unternehmer getrennte Wege, kommt es nicht selten zu Auseinandersetzungen über den Kündigungszeitpunkt und ggf. noch bestehende Abnahmepflichten, rückständige Provisionszahlungen, Ausgleichsansprüche, entgangener Gewinn und/oder Rücknahme von Warenbestand.

Erschwert wird die Geltendmachung der jeweiligen Rechte häufig durch eine unklare Vertragslage, da Verträge teilweise nicht existieren, Vertragsmuster verwandt wurden, die der tatsächlichen Situation nicht angepasst wurden oder aber – der häufigste Fall – das tatsächliche Geschäftsverhältnis der Parteien sich im Laufe der langjährigen Zusammenarbeit gewandelt hat und dies vertraglich nie abgebildet wurde.

Aufgrund unserer Prozesserfahrung in diesem Bereich können wir die richtigen Fragen stellen und sind in der Lage den Sachverhalt mit Ihnen richtig und vollständig aufzuarbeiten und mit entsprechenden Beweisen zu untermauern. Diese Aufarbeitung und Untermauerung der Ansprüche hat sich immer wieder als Kernfrage in Handelsvertreter-Prozessen gezeigt und war ausschlaggebend für die Erfolgsaussichten der Klage bzw. der Verteidigung gegen unberechtigte Ansprüche.

Forderungseinzug

Forderungseintreibung

Ziel eines jeden Unternehmens ist es, Umsatz zu generieren und Geld zu verdienen. Dieses Ziel kann durch unzuverlässige Kunden gefährdet werden.

Kommt Ihr Kunde in Zahlungsverzug kann es hierfür viele Gründe geben. Die Rechnung wurde schlicht übersehen, der Kunde hat berechtigte oder unberechtigte Einwände gegen die Rechnung, seine Liquiditätslage ist gerade schlecht oder aber es gehört zu seiner Firmenphilosophie Rechnungen erst auf deutlichen Nachdruck zu zahlen, z.B. um sich kostenlose Kredite zu beschaffen.

Im ersten Fall wird das bloße Erinnern an die Rechnung ausreichen, um Ihren Kunden zur Zahlung zu bewegen. In allen anderen Fällen kann die Einschaltung eines Anwaltes helfen, den Kunden zur Zahlung zu motivieren. Wir begleiten Sie gerne bei der Eintreibung Ihrer Forderungen, beginnend beim außergerichtlichen anwaltlichen Mahnschreiben, über die Einleitung von Mahnverfahren und/oder Gerichtsprozessen, die Anerkennung ausländischer Urteile, bis hin zur Zwangsvollstreckung.

Beruhend auf unseren Prozesserfahrungen können wir Ihnen verschiedene Szenarien zur Eintreibung Ihrer Forderungen vorstellen, mit Ihnen die jeweiligen Erfolgsaussichten besprechen und die optimale Strategie festlegen, wobei wir auch ggf. bestehende längere Geschäftsbeziehungen und die Priorität des Kunden für Ihr Unternehmen mitberücksichtigen. Dabei bieten wir Ihnen immer eine volle Kostentransparenz.

Sie haben viele Forderungen, bei denen sich der Forderungsbetrag unter 1000 € bewegt? Sie haben als Unternehmen immer wieder Forderungen gegen Kunden im EU-Ausland? In diesem Fall könnte unser Forderungsmanagement für Sie von Interesse sein.

Hierbei können wir in automatisierter Weise und dadurch kosteneffizient außergerichtliche Mahnschreiben für Sie erstellen und an Ihre Kunden nicht nur in Deutschland, sondern auch in allen Ländern der EU versenden. Die Mahnschreiben werden dabei entweder in der Sprache des Landes verfasst oder aber in der Sprache, welche von Ihnen und Ihrem Kunden zur Abwicklung der Geschäfte verwandt wurde. Ihr Vorteil ist, dass Sie ein Forderungsmanagement aus einer Hand erhalten und nicht in jedem Land einen anderen Ansprechpartner haben.

Aufgrund unseres europaweiten Netzwerkes sind wir auch in der Lage, eine gerichtliche Forderungseintreibung für Sie europaweit zu managen, falls die außergerichtliche Beitreibung nicht erfolgreich sein sollte.

Geschäftsführerhaftung

Geschäftsführerhaftung

Als Fremdgeschäftsführer sieht man sich täglich dem Spagat ausgesetzt, auf der einen Seite die Interessen des Unternehmens wahrzunehmen und das operative Geschäft voranzutreiben und auf der anderen Seite den vielfältigen rechtlichen und haftungsrechtlichen Pflichten nachzukommen. Kommen dann auch noch widersprechende Interessenlagen innerhalb der Konzernstruktur dazu, wird es doppelt schwer. Der Überblick über die rechtlichen und haftungsrechtlichen Pflichten geht im täglichen Geschäft gerne einmal unter. Kommt es im Unternehmen dann auch noch zu Schwierigkeiten oder einer Krise, wird der Ruf nach der Haftung des Geschäftsführers laut.

 

 

Wir stehen Ihnen in diesen Fällen tatkräftig zur Seite. Sei es, dass Sie von einem späteren Insolvenzverwalter wegen angeblicher Insolvenzverschleppung in Anspruch genommen werden oder Sie mit einer Anfechtungsklage überzogen werden, weil Ihnen unterstellt wird, dass Sie Zahlungen in Kenntnis einer Gläubigerbenachteiligung von der Gesellschaft erhalten oder an Dritte geleistet haben. Besser ist es natürlich, sich bereits im Vorfeld beraten zu lassen um Raum für derartige Vorwürfe gar nicht erst entstehen zu lassen. Aber auch die Abwehr derartiger Ansprüche hat oft Aussicht auf Erfolg. Denn Anfechtungsklagen werden von Insolvenzverwaltern mittlerweile häufig ohne ausreichende Vorprüfung und nach pauschalem Muster erhoben. Hier kommt es darauf an, sich entsprechend wehren zu können.

Selbstverständlich nehmen wir Ihre Rechte auch außerhalb des insolvenzrechtlichen Rahmens wahr, beispielsweise wenn es zu gerichtlichen Auseinandersetzungen kommen sollte, nachdem sich der Weg von Ihnen und der Gesellschaft getrennt haben.

Intellectual Property

Intellectual Property

Sie mussten feststellen, dass jemand für die gleiche Art von Produkt oder Dienstleistung ein gleiches oder zum Verwechseln ähnliches Zeichen verwendet wie Sie? Jemand hat Ihnen mitgeteilt, dass er ein Produkt mit dem gleichen oder zum Verwechseln ähnlichen Design gesehen hat, wie Ihres? Lassen Sie Dritte nicht einfach auf Ihrer Erfolgswelle mitschwimmen. Sie haben viel Arbeit und Geld in die Entwicklung und Vermarktung Ihrer Produkte und die Einführung Ihrer Marken gesteckt, verteidigen Sie Ihr geistiges Eigentum!

Wir begleiten Sie von der ersten Sicherung von Beweismitteln, über die außergerichtliche Abmahnung und/oder einstweilige Verfügung bis hin zur abschließenden Regelung der Angelegenheit, sei es durch Anerkennung Ihrer Ansprüche durch die Gegenseite oder das Erstreiten eines Urteils.

Immer wieder kommt es auch zu Fällen, in denen vermeintliche Inhaber von Schutzrechten, sei es Marken, Patente oder Designs, gerade im Zusammenhang mit internationalen Messen versuchen die Konkurrenz einzuschüchtern und von einer Ausstellung oder optimalen Präsentation Ihrer Produkte abzuhalten, indem sie bereits im Vorfeld zur Messe Schutzrechtsverletzungen behaupten. Diesen gilt es mit entsprechender Schärfe zu begegnen, nicht nur außergerichtlich, sondern auch durch gerichtliche Maßnahmen, wie das Einlegen von Schutzschriften, damit Sie Ihren Messeauftritt bestmöglich ausschöpfen können.

Eine Schutzschrift ist eine Besonderheit des deutschen Rechts. Sie können sich das so vorstellen, dass Sie Ihren „Verteidigungsschriftsatz“ bei Gericht hinterlegen noch bevor der „angreifende Schriftsatz“, der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, durch den Gegner gestellt wird. Das Gericht wird dann Ihre Darstellung des Sachverhalts ebenfalls berücksichtigen und nicht alleine aufgrund der Darstellung des Gegners eine Entscheidung treffen, die zwar nur „einstweilig“, also vorläufig ist, Sie aber dennoch umso härter, weil überraschend, treffen kann.
Anfechtungsklage

Anfechtungsklage

Für Insolvenzverwalter ist es momentan geradezu ein Sport Anfechtungsklagen zu erheben, von denen sie sich erhoffen, die Insolvenzmasse zu vergrößern.

Dabei kommen zwei Typen von Anfechtungsklagen zurzeit gehäuft vor:

  1. Anfechtungsklagen gegen Geschäftsführer

Insolvenzverwalter verklagen dabei Geschäftsführer, sowohl Fremdgeschäftsführer als auch Gesellschaftergeschäftsführer, auf Rückzahlung von Boni, Tantiemen oder anderweitige über das monatliche Fixgehalt hinausgehende Sonderzahlungen. Dabei können Zahlungen bis zu 10 Jahre rückwirkend (gerechnet von der Antragstellung auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens an) durch den Insolvenzverwalter angegriffen werden, mit der Behauptung, der Geschäftsführer habe die Zahlung unter Gläubigerbenachteiligungsvorsatz erhalten und dies auch gewusst bzw. wissen müssen. Betroffen können natürlich auch Zahlungen an Dritte sein, die der Geschäftsführer geleistet oder zugelassen hat. Da eine unserer Spezialisierungen im Restrukturierungs- und Insolvenzbereich liegt, sind wir in der Lage uns mit den Insolvenzverwaltern auf Augenhöhe zu streiten und konnten unsere Mandanten bereits in einer Vielzahl von Fällen erfolgreich gegen derartige Anfechtungsklagen verteidigen.

  1. Anfechtungsklagen gegen Lieferanten

Auch Lieferanten sind vermehrt dem Angriff von Insolvenzverwaltern ausgesetzt und werden auf Rückzahlung von vereinnahmten Entgelten für von Ihnen durchgeführte Dienstleistungen oder Waren in Anspruch genommen. Der Ärger ist dann häufig doppelt groß. Nicht nur, dass Sie damit rechnen müssen, dass ein Großteil Ihrer Forderungen der von der Schuldnerin nicht mehr beglichen wurde, abgeschrieben werden muss, da im Insolvenzverfahren häufig nur sehr geringe und in den seltensten Fällen eine volle Begleichung erfolgen wird. Darüber hinaus sollen Sie nun auch Gelder, die Sie noch vor der Insolvenzeröffnung für von Ihnen erbrachte Waren oder Dienstleistungen ordnungsgemäß vereinnahmt haben, wieder herausrücken.

Ärgern Sie sich nicht, sondern kontaktieren Sie uns. Wir haben mannigfaltige Erfahrungen mit dieser Form von Klage und konnten bereits eine Vielzahl von Mandanten erfolgreich gegen eine solche Inanspruchnahme verteidigen.

Gewährleistung

Gewährleistung

Unsere Anwälte verfügen über mannigfaltige Prozesserfahrung im Bereich der Geltendmachung und Verteidigung gegen Mängelansprüche. Dabei werden die handelsrechtlichen Besonderheiten des Kaufrechtes ebenso berücksichtigt wie das UN-Kaufrecht in grenzüberschreitenden Sachverhalten.

Da unsere Anwälte sich überwiegend in grenzüberschreitenden Sachverhalten bewegen, ist es für sie geradezu ein Automatismus bei grenzüberschreitenden Kaufverträgen den Sachverhalt zunächst auf das anwendbare Recht und die möglichen Gerichtsstände abzuprüfen.  Dabei werden auch Regelungen aus AGB und Besonderheiten bei sich widersprechenden AGB berücksichtigt.